Vergleichbarkeit verschiedener Hirnsignale Vergleichbarkeit verschiedener Hirnsignale MK HIH Mi, 08/07/2019 - 11:58
HIH Vergleichbarkeit Hirnsignale

Äußerliche Messungen am Kopf lassen Schlüsse auf die zugrundeliegende Nervenzellaktivität zu

Wie das Gehirn von Menschen mit großem Allgemeinwissen aussieht
PM RUB white matter

Wie heißt die Hauptstadt von Tadschikistan? Wann stellte Einstein seine berühmte Relativitätstheorie auf? Und wann starb Goethe? Manche Menschen scheinen auf jede Wissensfrage eine Antwort zu haben. Warum? Darum.

Wie sich Aufschieber und Macher genetisch unterscheiden
Das Bochumer Forschungsteam: Prof. Dr. Dr. h. c. Onur Güntürkün, Caroline Schlüter, Privatdozent Dr. Sebastian Ocklenburg, Dr. Marlies Pinnow und Dr. Erhan Genç (von links)

Die Steuererklärung immer noch nicht fertig und den Hausputz auf nächste Woche verschoben? Schuld könnten die Gene sein. Zumindest bei Frauen.

Wie das „Obere Hügelchen“ im Gehirn hilft, eine Nadel einzufädeln
Obere Hügelchen

Forscher des Tübinger Hertie-Instituts schreiben dem Areal im Hirnstamm eine größere Funktion zu als bislang angenommen

Vogelgehirne synchronisieren sich beim Duettgesang
Ein Mahaliweber-Paar sitzt in einem Baum unter ihrem Nest. Das Männchen (rechts) trägt einen Mikrofonsender auf dem Rücken und einen Sender zum Messen der Gehirnaktivität auf dem Kopf. © Susanne Hoffmann

Gesangszentren im Gehirn von Webervögeln feuern beim gemeinsamen Singen im Takt

Das Kleinhirn verstehen
Neurobiologen zeigen, dass das Kleinhirn von Zebrafischlarven in drei Verhaltensmodule unterteilt ist.

Das Zebrafischgehirn zeigt erstaunlich einfache Organisation zur Kodierung komplexer Informationen

Verlauf von Alzheimer zeichnet sich schon frühzeitig im Blut ab
Mathias Jucker HIH

Jahre bevor erste Symptome einer Alzheimer-Erkrankung auftreten, verändert sich das Gehirn und Nervenzellen werden langsam abgebaut. 

Neurofeedback hilft Lernerfolg zu steuern
Gehirn RUB

Wer seinen Gehirnrhythmus selbst reguliert, kann Kapazitäten freigeben, um Neues zu lernen.

Gute Kunst wirkt nach
Sternennacht, Vincent van Gogh, gemeinfrei

Gemälde können Reaktionen in Hirnrealen auslösen, die normalerweise der Reflexion dienen

Neues aus den Instituten abonnieren