Vom Schlag getroffen

Sei es durch Gefäßverschluss oder Einblutung: Die Gehirnzellen werden nicht mehr versorgt – mit bösen Folgen.
 

Die Zahlen sind gruselig: Fast 200.000 erstmalige und über 60.000 wiederholte Schlaganfälle pro Jahr, bei den Todesursachen auf Platz 3, als Ursache für mittlere und schwere Behinderungen sogar auf Platz 1. Auf 100.000 Einwohner kommen 160-240 Schlaganfälle.

Das ist schlimm, doch die Prognose der Patienten hat sich verbessert – in Deutschland verfügen immer mehr Krankenhäuser über so genannte Stroke Units, sind also direkt auf die Behandlung von Schlaganfällen spezialisiert. Eine Karte dazu finden Sie bei der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft. Hauptsymptome sind plötzliche, also „schlagartig“ auftretende Sehstörungen, Schwindel, Taubheit oder die Lähmung einer ganzen Körperhälfte.

Werner Hacke nennt im Video Ursachen und Therapiemöglichkeiten.

Schlaganfall

Schlaganfall/Apoplexia cerebri/stroke

Bei einem Schlaganfall werden das Gehirn oder Teile davon zeitweilig nicht mehr richtig mit Blut versorgt. Dadurch kommt es zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff und dem Energieträger Glukose. Häufigster Auslöser des Schlafanfalls ist eine Verengung der Arterien. Zu den häufigsten Symptomen zählen plötzliche Sehstörungen, Schwindel sowie Lähmungserscheinungen. Als Langzeitfolgen können verschiedene Arten von Gefühls– und Bewegungsstörungen auftreten. In Deutschland ging 2006 jeder dritte Todesfall auf einen Schlaganfall zurück.

Schlaganfall

Schlaganfall/Apoplexia cerebri/stroke

Bei einem Schlaganfall werden das Gehirn oder Teile davon zeitweilig nicht mehr richtig mit Blut versorgt. Dadurch kommt es zu einer Unterversorgung mit Sauerstoff und dem Energieträger Glukose. Häufigster Auslöser des Schlafanfalls ist eine Verengung der Arterien. Zu den häufigsten Symptomen zählen plötzliche Sehstörungen, Schwindel sowie Lähmungserscheinungen. Als Langzeitfolgen können verschiedene Arten von Gefühls– und Bewegungsstörungen auftreten. In Deutschland ging 2006 jeder dritte Todesfall auf einen Schlaganfall zurück.