Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite
Im Fokus Februar
  • Mikroskopie: mit der Nase an Photonen stoßen
  • Genetik: Anschalten, Ausschalten
  • Bildgebung: Statistik mit Aussicht
  • Histologie: so wird die Zelle sichtbar
  • Elektrophysiologie: Abhören und Decodieren
Methoden
Die Hirnforschung nutzt verschiedene wissenschaftliche Methoden. Hier stellen wir Ihnen zentrale Arbeitstechniken vor. Zum Beispiel die Mikroskopie.
Die Hirnforschung nutzt verschiedene wissenschaftliche Methoden. Hier stellen wir Ihnen zentrale Arbeitstechniken vor. Zum Beispiel das Neuroimaging.
Highlights
  • Inflation der Intelligenzen
    Ratgeber geben Tipps, wie man seine soziale Intelligenz steigern kann. Managerseminare wollen die emotionale Intelligenz von Führungskräften auf Trab bringen. Was ist dran an den immer beliebter werdenden alternativen Spielarten von Intelligenz?
  • Vom Käfer in der Schachtel, den noch keiner gesehen hat
    Aus Sicht der Kognitionswissenschaft ist Bewusstsein mit den Mitteln der Naturwissenschaft durchaus erklärbar. Andreas Engel beschreibt die notwendigen Prozesse und zeigt, was wir wissen; und wo die offenen Fragen liegen.
  • Den Rasen mit der Nagelschere schneiden
    David Hubel und Torsten Wiesel schufen Grundlagenwissen über die Architektur des primären visuellen Cortex und die visuelle Informationsverarbeitung. Sie bekamen 1981 den Nobelpreis für ihre Forschung – und für echte Fleißarbeit.
  • Fröhliche Weihnachten: So klappt's
    Von wegen „Frohes Fest“ und „Stille Nacht“: Weihnachten kann ziemlich stressig und nervig sein; manche fühlen sich auch sehr einsam. Doch das muss nicht sein! Diese Tipps helfen Ihnen, das Weihnachtsfest gut zu überstehen.
  • Wo ist nur die Libido geblieben?
    Immer mehr Menschen haben kein Verlangen nach Sex. Das hat oft körperliche und seelische Gründe. Und Vorgänge im Gehirn können die Flaute erklären.
  • Das Striatum
    Der Streifenkörper ist tatsächlich erkennbar gestreift. Er gilt als Input-Bereich der Basalganglien, hier beginnt die komplexe Verschaltung einer gezielten Bewegung. Im vorderen Bereich liegt zudem eine wichtige Struktur des Belohnungssystems.
Aus der Mediathek
Frage ans Gehirn
Aktuelle Frage von Stefanie S. :
Warum weinen manche Menschen, wenn sie glücklich sind?

Freudentränen – ein merkwürdiges Wort für ein merkwürdiges Verhalten. Warum weinen manche Menschen vor Glück - und andere nicht?

Vergangene Frage von Leandra :
Könnte man ein eingefrorenes Gehirn „zum Leben erwecken"?

Man hört immer wieder von der so genannten Kryokonservierung, also dem Versuch, Menschen einzufrieren, um sie irgendwann wieder aufzutauen. Könnte man tatsächlich auch so etwas komplexes wie ein Gehirn einfrieren und wieder "zum Leben ...

Zoom ins 3D-Gehirn
3D-Gehirn
3D Gehirn
Anatomie
Brain Bee 2016

Neu auf dasGehirn.info
Mikroskope erlauben einen einzigartigen Blick auf das Gehirn, seine Funktion und Krankheiten.
Die Vor- und Nachteile verschiedener bildgebender Verfahren in der Hirnforschung.
Die Vor- und Nachteile von Gentechnik in der Hirnforschung
My Brain