Verstand vs. Gefühl? Von wegen!

clickme
Clickme

Veröffentlicht: 30.11.2018

Emotionen kommen uns manchmal vor wie Magie – welchen Sinn sonst hätten die Schmetterlinge im Bauch? Der Verstand dagegen ist kühl und rational und ihm allein sei zu folgen, wussten schon die alten Griechen. Doch schlagen wirklich zwei Seelen (ach) in unserer Brust? Spielen sich Verstand und Gefühle also gegenseitig aus? Sicher nicht.

Evolutionär gesehen ergibt es Sinn, dass das Gehirn ein Bewertungssystem für sein Erleben entwickelt hat. Wut, Angst, Neugier, Freude – diese Emotionen dienen dem Menschen dazu, sich in der Welt zurechtzufinden und manchmal – vor 10.000 Jahren mehr als heute – sogar das eigene Überleben zu sichern. Daher treibt uns unser Motivationssystem zum Baum mit den Äpfeln (damals) und dem heißen Date am Abend (heute).

Gefühle zu unterdrücken ist keineswegs gesund, sondern kann sogar zu Bluthochdruck und Depressionen führen. Der Verstand braucht also das aktive Ausleben von Emotionen, wenn er ordentlich funktionieren soll. Denn Emotionen sind gute Berater. Meistens.

Emotionen

Emotionen/-/emotions

Unter „Emotionen“ verstehen Neurowissenschaftler psychische Prozesse, die durch äußere Reize ausgelöst werden und eine Handlungsbereitschaft zur Folge haben. Emotionen entstehen im limbischen System, einem stammesgeschichtlich alten Teil des Gehirns. Der Psychologe Paul Ekman hat sechs kulturübergreifende Basisemotionen definiert, die sich in charakteristischen Gesichtsausdrücken widerspiegeln: Freude, Ärger, Angst, Überraschung, Trauer und Ekel.

Depression

Depression/-/depression

Phasenhaft auftretende psychische Erkrankung, deren Hauptsymptome die traurige Verstimmung sowie der Verlust von Freude, Antrieb und Interesse sind.

Zum Weiterlesen:

No votes have been submitted yet.

Themen

Lizenzbestimmungen

Keine Nutzungslizenz vergeben:
Nur anschauen erlaubt.

Empfohlene Artikel