Skip to content. | Skip to navigation

 
 
 

Jonglieren lernen: Gehirn trainieren

Früher dachte man, das ausgewachsene Gehirn verändere sich kaum noch. Heute wissen wir, dass es sich in jedem Alter den Anforderungen anpasst. Diese „neuronale Plastizität“ demonstrieren wir Ihnen am Beispiel Jonglieren. Machen Sie den Selbstversuch!

Kommentare
Stefan Pschera

Das Gehirn verändert sich je nach Anforderung, so die Überschrift im Beitrag
Folgerungen:
- nach jeder Handlung wird diese überprüft und gegebenfalls korrigiert.
- erst bei Aktion werden Fehler sichtbar
- Nervengewebe besteht aus Neuronen und Gliazellen. Die Neuronen tun. Wer
überwacht die Handlungen und korrigiert?
  
15.11.2014 23:36 Uhr
3D-Gehirn
Infos zum Beitrag
Datum:
30.08.2011
Wissenschaftliche Betreuung:
Prof. Dr. Nicole Wenderoth
Dieser Inhalt ist unter folgenden Nutzungsbedingungen verfügbar.
Das könnte Sie auch interessieren!
Gute Nachrichten für Sportmuffel: Auch Training im Kopf wirkt.
Stefan Schneider erforscht mit Hilfe des EEG, wie sich Menschen zu Bewegung motivieren lassen.
Immer mehr Forscher schauen Tänzern in den Kopf. Denn Tanz hinterlässt Spuren im Gehirn.
Berichte über einen Hirnscan von Fußballstar Neymar führen in die Irre.
Bewegung ist ja eigentlich gesund – doch manche Menschen scheinen kein Maß zu kennen und nehmen sogar ...
My Brain