Skip to content. | Skip to navigation

 
 

Filigrane Fäden: das Zellskelett einer Gliazelle

Hauchdünn erscheint in diesem Bild das Zellskelett einer Gliazelle. Neben Neuronen sind sie die wichtigsten Zellen des Gehirns. Sichtbar gemacht wurde das Zytoskelett durch die Verwendung des im grünen Knollenblätterpilz enthaltenen Toxins Phalloidin. Bei den dünnen grün gefärbten Fäden handelt es sich um Aktinfilamente. Sie stabilisieren die Zelle, unterstützen diese aber auch bei der Fortbewegung. Mehr Informationen und spannende Bilder zu diesem Thema finden Sie in unserer Slideshow Kommunikation im Mikoskop.

Copyright: Jochen Meier / MDC Berlin, 2003

Kommentare
Stefan Pschera

Wozu braucht eine Gliazelle ein Skelett?
 
Dazu erlaube ich mir eine andere Erklärung

http://de.wikipedia.org/wiki/Nervengewebe

Ein Astrozyt ernährt mit seinen Zellfortsätzen mehrere Neurone und ein Neuron wird durch mehrere Astrozyten versorgt. Ersteres schafft energetische Abhängigkeiten. Die Reserven im Astrozyt sind gering. Verbraucht ein Neuron viel, so haben die anderen versorgten Neurone weniger.

Die Kanäle steuern die Effizienz über kleinste Nährstoffkanäle. Ausführlich in www.straktur.de



23.03.2014 22:04 Uhr
3D-Gehirn
Infos zum Beitrag
Schlagwörter:
Dieser Inhalt ist unter folgenden Nutzungsbedingungen verfügbar.
Das könnte Sie auch interessieren!
Mehrere Milliarden winziger Zellen befinden sich im Gehirn. Dort leisten sie erstaunliche Arbeit.
Die Neuronendoktrin gilt als grundlegende Idee der Hirnforschung – und sorgte für Streit.
Bis Nervenzellen ihre Geheimnisse preisgeben, muss einiges passieren. Ein historischer Rückblick.
Eine Nervenzelle des Hippocampus thront in einer Petri-Schale.
Oligodendrozyten isolieren die Fortsätze von Nervenzellen und versorgen diese Axone mit Energie.
My Brain