Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite
Profil von Prof. Dr. Frank Kirchhoff

Stammdaten

Herr Prof. Dr. Frank Kirchhoff

Wirkort

Molekulare Physiologie

Universitätsklinikum des Saarlandes
Arbeitsschwerpunkte:
Molekulare Neurobiologie, Neurowissenschaften Allgemein

Universitätsklinikum des Saarlandes, Gebäude 58
66421 Homburg
Deutschland

http://www.kirchhoff-lab.de/

Zu meiner Person

 

Prof. Dr. Frank Kirchhoff studierte Biochemie und promovierte 1990 am Institut für Neurobiologie der Universität Heidelberg. Dort blieb er bis 1994 als Postdoc und wechselte im Anschluss in die Forschungsgruppe Zelluläre Neurowissenschaften am MDC in Berlin. Die Habilitation in Biochemie folgte 1997. Im Jahr 2000 übernahm er die Leitung der Forschungsgruppe "Glia-Physiologie und Bildgebung" am MPI für Experimentelle Medizin in Göttingen. Seit 2009 ist er Leiter der Abteilung Molekulare Neurophysiologie der Universität Saarland. Er untersucht die molekularen und zellulären Signalwege zwischen Nerven- und Gliazellen. Ziel seiner Forschung ist die Untersuchung der unterschiedlichen Verteilung von Transmitterrezeptoren auf Gliazellen. Er geht davon aus, dass ähnlich wie Menschen in verschiedenen Teilen der Welt ihre eigenen Sprachen nutzen, auch Gliazellen sich verschiedener Kommunikationswege mit den benachbarten Nervenzellen bedienen.

Arbeitsschwerpunkte:
Neurowissenschaften Allgemein

Ausbildung:
Studium der Biochemie in Hannover und Heidelberg

Abschluss:
Promotion und Habilitation in Biochemie

Position / Tätigkeit:
Leiter der Abteilung Molekulare Neurophysiologie; Professur für Molekulare Physiologie

Homepage:
http://www.kirchhoff-lab.de/index.php/lab-members/1-prof-dr-frank-kirchhoff


Publikation

 

Meine Artikel als wissenschaftlicher Betreuer auf dasGehirn.info (gefunden 2)



In Fachjournalen

Cupido A, Catalin B, Steffens H, Kirchhoff F (2014) Surgical procedures to study microglial motility in the brain and in the spinal cord by in vivo two-photon laser-scanning microcopy. In: Laser Scanning Microscopy and Quantitative Image Analysis of Neuronal Tissue. Springer Protocols – Neuromethods. Humana Press.

Huang W, Zhao N, Bai X, Karram K, Trotter J, Goebbels S, Scheller A, Kirchhoff F (2014) Novel NG2-CreERT2 knock-in mice demonstrate heterogeneous differentiation potential of NG2 glia during devel-opment. Glia.

Cătălin B, Cupido A, Iancău M, Albu CV, Kirchhoff F (2013) Microglia: first responders in the central nervous system. Rom J Morphol Embryol 54(3):467-72.

Frühbeis C, Fröhlich D, Kuo WP, Amphornrat J, Thilemann S, Saab AS, Kirchhoff F, Möbius W, Goebbels S, Nave KA, Schneider A, Simons M, Klugmann M, Trotter J, Krämer-Albers EM (2013) Neurotransmitter-triggered transfer of exosomes mediates oligodendrocyte-neuron communication.

Bai X, Saab AS, Huang W, Hoberg IK, Kirchhoff F, Scheller A (2013) Genetic Background Affects Human Glial Fibrillary Acidic Protein Promoter Activity.

Semar S, Klotz M, Letiembre M, Van Ginneken C, Braun A, Jost V, Bischof M, Lammers WJ, Liu Y, Fassbender K, Wyss-Coray T, Kirchhoff F, Schäfer KH. (2013) Changes of the Enteric Nervous System in Amyloid-β Protein Precursor Transgenic Mice Correlate with Disease Progression. J Alzheimers Dis. 36:7-20.

Kettenmann H, Kirchhoff F, Verkhratsky A (2013) Microglia: new roles for the synaptic stripper. Neuron 9:10-8.

Puschmann TB, Zandén C, De Pablo Y, Kirchhoff F, Pekna M, Liu J, Pekny M (2013) Bioactive 3D cell culture system minimizes cellular stress and maintains the in vivo-like morphological complexity of astroglial cells. Glia 61:432-40.

Kirchhoff F (2012) Role of Microglia in the normal brain. In: Neuroglia. 3rd ed. Oxford University Press, New York. Eds. Kettenmann H and Ransom BR, 605-613.

Steffens H, Nadrigny F, Kirchhoff F (2012) In vivo two-photon imaging of neurons and glia in the mouse spinal cord. Cold Spring Harb Protoc.

My Brain