Skip to content. | Skip to navigation

 
Editorial
Das politische Gehirn

Das politische Gehirn

Sie glauben, Sie hätten in der Kabine die freie Wahl?
Nein, Ihr Gehirn hat schon für Sie entschieden.

Ein Zoon politikon, ein politisches Tier sei der Mensch, schrieb der griechische Philosoph Aristoteles. „Politikon“ meint, dass uns das Leben in der Gruppe im Blut liegt, dass wir allein nicht existieren können. Die moderne Neurowissenschaft konnte inzwischen auch das „Zoon“ bestätigen. Denn unsere politischen Entscheidungen treffen wir nicht mit dem Intellekt, sondern ziemlich instinktiv.

Die verschiedensten Methoden – von der Zwillingsforschung über die Genomanalyse, von der Durchleuchtung im Hirnscanner bis zur Befragung auf der Straße – kamen immer wieder zu diesem Ergebnis: Das politische Gehirn ist ein emotionales Gehirn. Wohl deshalb empfiehlt der amerikanische Hirnforscher und Politikberater Drew Westen, im Wahlkampf auf Emotionen zu setzen! Unter anderen Obama und der SPD.

Unsere politischen Vorlieben sind uns tatsächlich zu einem großen Teil in die Wiege gelegt – ähnlich wie unsere Persönlichkeit. Doch natürlich prägt uns auch das Elternhaus. Wissen und Argumente verändern unsere politische Weltsicht dagegen nur marginal. Da ist unser Gehirn stur – es passt lieber die Fakten der Gemütslage an als umgekehrt.

Wie unser Unbewusstes für uns entscheidet

Artikel
Rotes Hirn, schwarzes Hirn
Der Blick in den Hirnscanner sagt die politische Überzeugung voraus. Konservative Gehirne haben einen großen Mandelkern, der bei der Analyse von Bedrohungen hilft, liberale Gehirne dafür im Gyrus cinguli anterior mehr Antennen für Neues.
Wahlkampf mit Psycho-Tricks
Fachexperte, Stratege, Führungsperson: Das alles soll der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin sein. Im Wahlkampf zählt aber mehr als das: Über den Wahlsieg entscheiden auch das Charisma, das Aussehen, die Fehltritte – und die Stimmhöhe.
Herz schlägt Verstand
Drew Westen ist Psychoanalytiker, Hirnforscher und Politikberater. Und er kennt einige unbequeme Wahrheiten über unser politisches Gehirn. Es täuscht sich gerne selbst – und nimmt Gefühle wichtiger als Fakten.
  1 von 3  
3D-Gehirn