Altersabhängige Lernplastizität

Veröffentlicht: 01.10.2015

Sensible Phasen in der menschlichen Gehirnentwicklung bezeichnen Lebensabschnitte, während derer Erfahrungen neuronale Systeme und damit assoziiertes Verhalten irreversibel formen. Beim Menschen werden solche kritischen Entwicklungsabschnitte identifiziert, indem die Anpassungsfähigkeit des neurokognitiven Systems aufgrund abweichender Erfahrungen unmittelbar nach der Geburt oder zu einem späteren Lebensabschnitt untersucht wird, z.B. kompensatorische Leistungen und Neuroplastizität bei blinden Menschen. Zudem wird die Erholung von (multi)sensorischen Funktionen nach sensorischer Restitution, z.B. der operativen Entfernung von kongenitalen Katarakten (grauer Star) erforscht.

Der Vortrag fand statt am 15. September 2015 in der Goethe-​Universität Frankfurt als Teil der Vortragsreihe „Hirnforschung, was kannst Du?“ von Gemeinnütziger Hertie-​Stiftung und Frankfurter Allgemeiner Zeitung.


Hier finden Sie den Text zum Vortrag Wir formen unser Gehirn

Plastizität

Plastizität/-/neuroplasticity

Der Begriff beschreibt die Fähigkeit von Synapsen, Nervenzellen und ganzen Hirnarealen, sich abhängig vom Grad ihrer Nutzung zu verändern. Mit synaptischer Plastizität ist die Eigenschaft von Synapsen gemeint, ihre Erregbarkeit auf die Intensität der Reize einzustellen, die sie erreichen. Daneben unterliegen auch Größe und Vernetzungsgrad unterschiedlicher Hirnbereiche einem Wandel, der von ihrer jeweiligen Aktivität abhängt. Dieses Phänomen bezeichnen Neurowissenschaftler als corticale Plastizität.

Plastizität

Plastizität/-/neuroplasticity

Der Begriff beschreibt die Fähigkeit von Synapsen, Nervenzellen und ganzen Hirnarealen, sich abhängig vom Grad ihrer Nutzung zu verändern. Mit synaptischer Plastizität ist die Eigenschaft von Synapsen gemeint, ihre Erregbarkeit auf die Intensität der Reize einzustellen, die sie erreichen. Daneben unterliegen auch Größe und Vernetzungsgrad unterschiedlicher Hirnbereiche einem Wandel, der von ihrer jeweiligen Aktivität abhängt. Dieses Phänomen bezeichnen Neurowissenschaftler als corticale Plastizität.

Neuron

Neuron/-/neuron

Das Neuron ist eine Zelle des Körpers, die auf Signalübertragung spezialisiert ist. Sie wird charakterisiert durch den Empfang und die Weiterleitung elektrischer oder chemischer Signale.

Synapse

Synapse/-/synapse

Eine Synapse ist eine Verbindung zwischen zwei Neuronen und dient deren Kommunikation. Sie besteht aus einem präsynaptischen Bereich – dem Endknöpfchen des Senderneurons – und einem postsynaptischen Bereich – dem Bereich des Empfängerneurons mit seinen Rezeptoren. Dazwischen liegt der sogenannte synaptische Spalt.

Lizenzbestimmungen

Keine Nutzungslizenz vergeben:
Nur anschauen erlaubt.

Empfohlene Artikel