Skip to content. | Skip to navigation

 
 
 

Das Gehirn am Klavier

Sprechen benötigt ganz andere Hirnbereiche als musizieren. Trotzdem erklärt Michael Madeja anhand der Goldberg-Variationen, was im Gehirn passiert, wenn es Musik produziert – und wenn es Musik hört.

Kommentare
3D-Gehirn
Infos zum Beitrag
Schlagwörter:
Dieser Inhalt ist unter folgenden Nutzungsbedingungen verfügbar.
Das könnte Sie auch interessieren!
Musik weckt vielfältige Gefühle und Assoziationen und gilt als Form vorsprachlicher Kommunikation. ...
Manche Menschen können keinen Rhythmus halten und stolpern auf der Tanzfläche völlig neben dem Takt. ...
Das Gehirn schafft aus wenig akustischem Input eine bunte Welt aus Tönen.
Emotionale Geräusche haben sofort unsere Aufmerksamkeit. Hirnforscher untersuchen diesen Effekt.
Der Name ist nicht korrekt, aber beteiligt ist er an Motorik, Geschmack und vegetativ Wichtigem.
My Brain