Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite / Denken / Das soziale Gehirn
Editorial
Das soziale Gehirn

Das soziale Gehirn

Ein großer Teil unseres Gehirns befasst sich mit dem anderer Leute:
Was geht darin vor sich? Was haben sie vor? Sind sie uns freundlich gesinnt? Oder nicht?

Kooperation ist ein altes und bewährtes Konzept. Ein Beispiel dafür sind die Mitochondrien, die kleinen Kraftwerke in jeder Zelle unseres Körpers: Es sind Zugereiste, Immigranten in einem unserer sehr frühen Vorfahren. Offensichtlich hat sich das Konzept bewährt.

Kooperation findet sich in vielen Spezies: Ameisen, Lachmöwen, Schimpansen – Gruppen kommen oft besser durch die Evolution. Doch gerade die Gruppe stellt hohe Anforderungen an den Einzelnen. Oft existiert eine Hackordnung, sind Kompromisse notwendig, und die Kosten können hoch sein. Diese Soziobiologie ist nur ein Aspekt, denn neben den Kämpfen in der eigenen Gruppe, der in-group, gibt es auch die Konkurrenz zu anderen Gruppen, den out-groups.

Kooperation oder Konkurrenz – in beiden Disziplinen ist der Mensch führend: Keine andere Spezies bekriegt sich mit solcher Effizienz, kaum eine andere Spezies erreicht unser Niveau an Kooperation. Wie sich der Drang zum Sozialen bei Mensch und Tier entwickelt hat, wie er sich auswirkt – auch auf die Gesundheit – und wo er sich im Gehirn wiederspiegelt, untersuchen wir hier.

Eine Einführung gibt Nora Schultz: Vom Rudel zur Gesellschaft

Artikel
Steinzeitgeist in einem modernen Schädel
Der moderne Mensch verhält sich in vielem wie ein Mammutjäger aus der Altsteinzeit. Das behauptet zumindest die Evolutionspsychologie und erntet damit viel Kritik.
Vom Rudel zur Gesellschaft
Gemeinsam kommt man weiter – das gilt für den Zusammenschluss von Einzellern bis hin zu arbeitsteiligen komplexen Gesellschaften
Wer ein gesundes Netzwerk hat, bleibt selbst gesund.
Einsamkeit gefährdet die Gesundheit. Wer dagegen auf ein gut funktionierendes soziales Netzwerk zurückgreifen kann, lebt nicht nur gesünder, sondern hat auch eine höhere Lebenserwartung.
  1 von 2  
3D-Gehirn