Skip to content. | Skip to navigation

 
Sie sind hier: Startseite
Im Fokus Februar
  • Mikroskopie: mit der Nase an Photonen stoßen
  • Genetik: Anschalten, Ausschalten
  • Bildgebung: Statistik mit Aussicht
  • Histologie: so wird die Zelle sichtbar
  • Elektrophysiologie: Abhören und Decodieren
Methoden
Die Hirnforschung nutzt verschiedene wissenschaftliche Methoden. Hier stellen wir Ihnen zentrale Arbeitstechniken vor. Zum Beispiel die Mikroskopie.
Die Hirnforschung nutzt verschiedene wissenschaftliche Methoden. Hier stellen wir Ihnen zentrale Arbeitstechniken vor. Zum Beispiel das Neuroimaging.
Highlights
  • Göttergabe und Teufelszeug
    Priester nahmen sie, Ärzte, Künstler, Soldaten und Partygänger: Drogen wurden zu allen Zeiten und in allen Gesellschaftsschichten konsumiert, weckten Hoffnungen und Begierden – und führten so manchen geradewegs in die Sucht.
  • Die Anatomie der Sprache
    Warum verstehen Sie, was Sie gerade lesen? Weil in Ihrem Gehirn viele Netzwerke gleichzeitig arbeiten, um Bedeutungen abzurufen, Grammatik oder Wortformen.
  • In der Spinnengrube
    In der Psychiatrischen Klinik der Universität Münster sind Wissenschaftler neuen Methoden für die Angsttherapie auf der Spur. Dafür schicken sie ihre Probenden in virtuelle Realitäten oder stimulieren Hirnareale mit Magnetfeldern.
  • Steckbrief Cannabis
    Wie wirkt Cannabis? Die weltweit am häufigsten genutzte illegale Droge wird derzeit wieder wegen ihrer potentiell schmerzlindernden Wirkungen diskutiert.
  • Der Gyrus cinguli
    Die „Gürtelwindung“ ist ein innenliegender Teil des Cortex. Ein Beispiel für ihre Funktion ist der Strooptest: Das Wort „rot“ steht in grünen Buchstaben geschrieben - und Sie müssen die Schriftfarbe benennen.
  • Total sozial
    Ein Kind imitiert seine Mutter. Manche Vögel übernehmen Gesangselemente anderer Vogelgattungen. Und Fremdsprachen lernt man besser im direkten Gespräch mit Muttersprachlern: Gut abgeschaut ist halb gelernt.
Aus der Mediathek
Frage ans Gehirn
Aktuelle Frage von Stefanie S. :
Warum weinen manche Menschen, wenn sie glücklich sind?

Freudentränen – ein merkwürdiges Wort für ein merkwürdiges Verhalten. Warum weinen manche Menschen vor Glück - und andere nicht?

Vergangene Frage von Leandra :
Könnte man ein eingefrorenes Gehirn „zum Leben erwecken"?

Man hört immer wieder von der so genannten Kryokonservierung, also dem Versuch, Menschen einzufrieren, um sie irgendwann wieder aufzutauen. Könnte man tatsächlich auch so etwas komplexes wie ein Gehirn einfrieren und wieder "zum Leben ...

Zoom ins 3D-Gehirn
3D-Gehirn
3D Gehirn
Anatomie
Brain Bee 2016

Neu auf dasGehirn.info
Mikroskope erlauben einen einzigartigen Blick auf das Gehirn, seine Funktion und Krankheiten.
Die Vor- und Nachteile verschiedener bildgebender Verfahren in der Hirnforschung.
Die Vor- und Nachteile von Gentechnik in der Hirnforschung
My Brain