Zwei Wege des Vergessens

20.10.2012. Das Gehirn verfügt über zwei unterschiedliche Möglichkeiten, unangenehme Erinnerungen willentlich zu unterdrücken. Das haben Forscher von der University of Cambridge herausgefunden. Die Wissenschaftler untersuchten mittels funktioneller Magnetresonanztomografie Probanden, die Wortpaare lernen und dann willentlich vergessen sollten. Die eine Gruppe konzentrierte sich ganz auf den jeweils ersten Begriff des Wortpaares und unterdrückte so direkt das Abrufen des zweiten Wortes. Die andere Gruppe fokussierte sich auf ein Ersatzwort. Die beiden Strategien aktivierten unterschiedliche Hirnregionen. Die Erinnerungen direkt zu unterdrücken, gelang offenbar dem dorsolateralen präfrontalen Cortex im Stirnhirn. Er bremste die Tätigkeit des Hippocampus, der für das Abrufen von Gedächtnisinhalten wichtig ist. Andere Regionen im Stirnhirn halfen beim indirekten Vergessen. Sie sind dafür zuständig, Gedächtnisinhalte angesichts konkurrierender Erinnerungen ins Bewusstsein zu bringen. (cw)
Zur Studie

Autor: Dr. Christian Wolf

Veröffentlicht: 18.10.2012

No votes have been submitted yet.

Lizenzbestimmungen

Keine Nutzungslizenz vergeben:
Nur anschauen erlaubt.