Schädliches Erbgut früh aktiv

16.02.2013. Bestimmte psychische Erkrankungen könnten Entwicklungsstörungen des Gehirns sein. Das vermuten Wissenschaftler schon lange. Nun stellt sich heraus: Gene, die möglicherweise mit psychischen Störungen zusammenhängen, sind während der frühen Hirnentwicklung aktiv. Das berichten britische Forscher in “PNAS”. Die Wissenschaftler schauten sich die Genexpression in den Gehirnen von Mäusen während der gesamten Entwicklung an. Sie konzentrierten sich besonders auf eine Schicht im Cortex, in der sich erste Nervenzellen herausbilden. Sie sind wichtig für die weitere Hirnentwicklung. Die Forscher fanden heraus: manche Gene, die mit Autismus und Schizophrenie in Verbindung gebracht werden, waren nur in diesen Zellen aktiv und teilweise auch nur in frühen Phasen der Entwicklung. Dieses Ergebnis bestätigt möglicherweise, was Forscher schon längere Zeit annehmen: Genetische Abweichungen könnten die frühe Entwicklung des Cortex beeinträchtigen und so zu den Erkrankungen führen. (cw)
Zur Studie

Autor: Dr. Christian Wolf

Veröffentlicht: 14.02.2013

No votes have been submitted yet.

Lizenzbestimmungen

Keine Nutzungslizenz vergeben:
Nur anschauen erlaubt.