Neuer Hirnschrittmacher gegen Parkinson

20.10.2011. Ein neuartiger „Hirnschrittmacher“ kann womöglich Parkinson-​Symptome besser lindern als bislang übliche Geräte. Dies ergab eine Studie israelischer Forscher in der Zeitschrift „Neuron“. Schon heute setzen Ärzte Parkinson-​Patienten Implantate ins Gehirn, die mit gleichbleibenden elektrischen Impulsen krankhafte Erregungsmuster der Neuronen durchbrechen und so Zittern und Bewegungsstarre der Betroffenen verringern – mal gelingt diese so genannte Tiefe Hirnstimulation besser, mal weniger gut. Das neue Implantat misst die Erregung im primären Motorcortex und im Pallidum, zwei Epizentren der Parkinsonschen Erkrankung, und stimmt seine Impulse auf die Messdaten ab. Im Tierversuch minderte es bei Affen mit parkinsonähnlicher Erkrankung die Symptome besser als herkömmliche Geräte. „Das ist der Beweis dafür, dass dynamische Implantate Parkinson, aber auch schwere Depressionen und chronische Schmerzen behandeln können“, so die Forscher. (sd)
Zur Studie

Autor: dasGehirn.info

Veröffentlicht: 19.10.2011

No votes have been submitted yet.

Lizenzbestimmungen

Keine Nutzungslizenz vergeben:
Nur anschauen erlaubt.