Kognitionspsychologe Miller gestorben

01.08.2012. George A. Miller ist am 22. Juli im Alter von 92 Jahren verstorben. Der US-​Psychologe, seit 1979 Professor und zuletzt Emeritus an der Princeton-​University, war einer der Mitbegründer der Kognitionspsychologie. Dieses Teilgebiet der Psychologie beschäftigt sich insbesondere mit Wahrnehmung, Erkenntnis und Wissen. Miller widmete sich unter anderem der Erforschung des Kurzzeitgedächtnisses. Er stellte fest, dass es nur zwischen fünf und neun Informationseinheiten (Chunks) speichert. Dies lässt sich auch nicht durch Training steigern. Miller veröffentlichte dieses Konzept, das auch unter dem Begriff Millersche Zahl bekannt ist, bereits 1956. Seine zweite fundamentale Entdeckung war das Verhaltensmodell TOTE (Test – Operate – Test – Exit). Demnach agieren wir nach einer hierarchischen Anordung von Prüf– und Handlungsphasen. Immer wieder werden Soll– und Istzustand geprüft, um mit einer weiteren Handlung zu reagieren oder die Aktion abzubrechen. (sr)

Autor: dasGehirn.info

Veröffentlicht: 31.07.2012

No votes have been submitted yet.

Lizenzbestimmungen

Keine Nutzungslizenz vergeben:
Nur anschauen erlaubt.