Heißhunger im Hirn

19.09.2011. Ein niedriger Blutzuckerspiegel sorgt für Heißhunger auf Burger und Schokolade, indem er die Aktivität von bestimmten Hirnregionen beeinflusst. In einer Studie des Center for Clinical Investigation in New Haven, Connecticut, die im „Journal of Clinical Investigation“ veröffentlicht wurde, manipulierten Forscher den Blutzuckerspiegel von 14 Probanden mit Insulin. War wenig Glukose im Blut, hatten die Teilnehmer mehr Lust auf Gerichte mit vielen Kalorien. Warum, zeigte sich im Magnetresonanztomographen: Die Aktivität von Striatum und Insula, die den Appetit beeinflussen, war erhöht. Gleichzeitig sank die Feuerrate des präfrontalen Cortex, der die Lust auf Essen kontrolliert – und zwar besonders bei Übergewichtigen. Der Diät-​Tipp der Forscher: Wer Eiscreme und Co widerstehen wolle, müsse sein Glukose-​Level halten, so Rajita Sinha: „Das Gehirn braucht seine Nahrung.“ (tak)
Zur Studie

Autor: dasGehirn.info

Veröffentlicht: 06.09.2011

No votes have been submitted yet.

Lizenzbestimmungen

Keine Nutzungslizenz vergeben:
Nur anschauen erlaubt.