Alzheimer beeinträchtigt Immunzellen

10.04.2013. Bei Alzheimer wird offenbar die Funktion von Immunzellen im Gehirn beeinträchtigt. Das fanden Berliner Forscher des Max-​Delbrück-​Centrums und der Charité heraus, als sie Mäuse mit einer vergleichbaren Krankheit untersuchten. Bei Alzheimer sterben Nervenzellen durch Ablagerungen im Hirn, so genannte Plaques. Sie bestehen aus dem Eiweiß-​Bruchstück Beta-​Amyloid. Für die Beseitigung von solch störenden Strukturen sind Immunzellen zuständig; im Gehirn sind das die Mikroglia. Tatsächlich finden sich in der Nähe der Alzheimer-​Plaques viele solche Zellen. Dennoch gelingt es ihnen nicht, die Ablagerungen zu entfernen. Die Berliner Forscher fanden nun einen Hinweis, warum das so ist: Die Mikroglia von Mäusen verlieren während der Alzheimer-​ähnlichen Krankheit ihre Fähigkeit, Fremdkörper in sich aufzunehmen und so zu beseitigen. Wenn aber der Alzheimer-​Auslöser Beta-​Amyloid entfernt wurde, gewannen die Immunzellen ihre Eigenschaften zurück. (rv)
Zur Studie

Autor: dasGehirn.info

Veröffentlicht: 10.04.2013

No votes have been submitted yet.

Lizenzbestimmungen

Keine Nutzungslizenz vergeben:
Nur anschauen erlaubt.